Schwarzbuch Tierarzt

Interessante Buchtipps, Artikel, etc.

Moderatoren: GIBSBY, michsy, EhrSan

Schwarzbuch Tierarzt

Beitragvon Leonie » 09.12.2012, 12:02

"Hunde würden länger leben,wenn.." Schwarzbuch Tierarzt von Dr.med.vet.Jutta Ziegler
Schöne Grüße von Leonie mit Sara
Leonie
Old Dog
Old Dog
 
Beiträge: 701
Registriert: 24.05.2007, 12:38

Re: Schwarzbuch Tierarzt

Beitragvon Laura1212 » 09.08.2013, 22:32

Ich habe dieses Buch jetzt gelesen und es hat mir erstmal die Augen geöffnet. Das jährliche Impfungen nur Abzocke sind und überhaupt nichts bringen wusste ich auch noch nicht. Die Verordneten Schmerzmittel, Entwurmungen etc. vom Tierarzt richten meistens viel mehr Schaden an als die beheben. Und vorallem... Futter! Kein industrielles Futter kommt der natürlichen Nahrung nah, es gibt zwar mittlerweile schon besseres, aber keines kommt dem Nahe. Dieses Buch hat mir wirklich sehr geholfen und man kann damit auch sehr viel Geld sparen.
Laura1212
 

Re: Schwarzbuch Tierarzt

Beitragvon manon » 09.08.2013, 23:22

Wie, du willst nicht mehr impfen lassen? :hair:
Liebe Grüße Gaby und Luna
BildBild
Benutzeravatar
manon
Old Dog
Old Dog
 
Beiträge: 8338
Bilder: 92
Registriert: 02.08.2007, 17:11
Wohnort: NRW

Re: Schwarzbuch Tierarzt

Beitragvon Laura1212 » 09.08.2013, 23:52

Jährliche Impfungen bringen rein gar nichts, die Grundimunisierung reicht völlig aus. Die meisten Impfstoffe reichen vermutlich 7- 9 Jahre, dass ist bewiesen, aber man geht davon aus das die meisten sogar lebenslang reichen. Also würde es eigentlich genügen wenn man seinen Hund ungefähr mit 8,9 oder 10 nochmal impfen lässt (wenn überhaupt), also ungefähr in der Mitte des Lebens. Obwohl sich die meisten Tierärzte dessen bewusst sind impfen sie trotzdem weiter, weil jährliche Impfungen die Haupteinnahmequellen sind.

Ich kann dieses Buch nur jeden wärmstens Empfehlen, natürlich ist man immer erstmal kritisch wenn man hört das jährliche Impfungen gar nicht notwendig sind, weil das ja fast schon das normalste von der Welt für einen Hundebesitzer ist, aber das Wesentliche ist nicht immer das richtige.
Laura1212
 

Re: Schwarzbuch Tierarzt

Beitragvon Snoodi » 10.08.2013, 10:25

Davon habe ich auch schon gehört und gelesen. Nur ist hierbei zu beachten, dass die Grundimmunisierung auch wirklich vorhanden sein muss und dies gilt auch nicht für Tollwut sondern nur für LHP. Bei der Tollwut-Impfung hat sich ja nun auch herausgestellt, dass sie nicht nur 1 Jahr, sondern 3 Jahre wirkt.

Auf eine regelmäßige Entwurmung würde ich aber trotzdem nicht verzichten, denn die ist schon sinnvoll. Kann man aber auch homöopathisch machen.
Liebe Grüße Iris
Benutzeravatar
Snoodi
Old Dog
Old Dog
 
Beiträge: 3129
Bilder: 22
Registriert: 14.07.2011, 15:47
Wohnort: Leopoldshöhe

Re: Schwarzbuch Tierarzt

Beitragvon Laura1212 » 10.08.2013, 10:43

Also von den normalen Impfungen sollte man nur die Grundimunisierung (aber auch nur 2 mal, nicht wie die meisten TÄ 3 mal) machen lassen, dass reicht bei den meisten Impfstoffen mindestens 7 Jahre (man geht aber auch noch von viel länger aus). Tollwut sollte man nur impfen lassen wenn es auch wirklich nötig ist (also wenn man z.B. ins Ausland fährt) und auch da sollte man einen Tollwutimpstoff nehme der für 3 Jahre zugelassen ist.

Und auch die Wurmkuren die empfohlen werden lasse ich nicht mehr machen, ein Hund der natürlich ernährt wird kommt sowieso viel besser mit Würmern klar als die die mit industriellem "Fraß" ernährt werden. auch sollte man die Hände von den Spot ons und allen anderen Flohmitteln etc. lassen.

Aber ich denke das gehört hier nicht hin, denn hier geht es ja eigentlich nur um das Buch, aber man könnte ja ein eigenes Thema wegen Impfungen etc. aufmachen... wäre bestimmt interessant.
Laura1212
 

Re: Schwarzbuch Tierarzt

Beitragvon manon » 10.08.2013, 11:31

Hier gab es schonmal das Thema: "Impfen Ja oder Nein?"
viewtopic.php?f=4&t=15009&hilit=impfen+ja+oder+nein
Liebe Grüße Gaby und Luna
BildBild
Benutzeravatar
manon
Old Dog
Old Dog
 
Beiträge: 8338
Bilder: 92
Registriert: 02.08.2007, 17:11
Wohnort: NRW

Re: Schwarzbuch Tierarzt

Beitragvon Laura1212 » 10.08.2013, 11:45

Wow, fast alle lassen jährlich impfen... da sieht man mal wie die Tierärzte die Hundebesitzer regelrecht manipulieren und jährliche Impfungen fast aufzwingen.

Ich finde impfen ja auch wichtig, aber wieso denn jährlich impfen wenn die meisten Impfstoffe ja eh das halbe bis das ganze Leben lang reichen? Das ist für mich einfach unnötig und noch dazu totale Abzocke, vorallem weil die meisten TÄ sich ja dessen bewusst sind. Außerdem kann jährliches Impfen sogar Schäden anrichten. Und es geht ja nicht nur ums impfen sondern überhaupt darum wie Tä einen verarschen!

Gibt es schon einen Thread dazu wie Tierärzte einen verarschen und unnützes Zeug verschreiben...?
Laura1212
 

Re: Schwarzbuch Tierarzt

Beitragvon Henny » 10.08.2013, 23:19

Was soll man dazu sagen?(Schwarzbuch TA)Poldy bekommt nur die wichtigsten Impfungen.( das habe ich bei all den Hunden die ich hatte ,so gehalten)Es wird viel geschrieben und auch gelesen, Papier ist geduldig.Ich werde dieses Buch nicht lesen,da ich mit meiner TÄ sehr zufrieden bin, werde aber mal mit meiner TÄ über dieses Buch reden, denn Wissen ist Macht, mit der schon behutsam umgehen sollte. :win:







Henny mit Poldy
Es gibt nichts Gutes außer man tut es!
Benutzeravatar
Henny
Old Dog
Old Dog
 
Beiträge: 7795
Bilder: 1
Registriert: 15.08.2007, 20:11
Wohnort: West - NRW

Re: Schwarzbuch Tierarzt

Beitragvon Laura1212 » 11.08.2013, 00:38

Nimms mir nicht übel, aber ich glauhe jeder Tä (außer die guten, solche wie die Autorin des Buches, leider gibt es von denen nur sehr wenig) wird dir erzählen das Impfungen unbedingt notwendig wären (sind sie ja auch, nur halt nicht jedes Jahr und vorallem nicht gegen so viel, wie die meisten TÄ ja schon fast aufzwingen). Kein normaler (!) TA wurde seine Haupteinnahmewuelle die jährliche Impfung schlexht machen, vielleicht wird der ein oder andere nicht ganz so profitgierige TA sagen das an der Sache ein wenig dran ist oder so, aber kein normaler TA wurde je sagen impfen ist ganz schlecht o.ä..

Ich dachte auch dachte auch mal das ich einen guten TA gefunden hätte, hatte ich aber nicht. Da unsere eigentliche TÄ zu hatte gingen wir zu dem TA in unserem Ort weil Nalas Pfote stark blutete. Wir betraten dort also die Praxis und erstmal war da ein riesen Flur indem ganz viele Plakate von Royal Canin (und der ganzen Truppe) und mit Erinnerungen an jährliche Impfungen hingen, ich, zu dem Zeitpunkt noch voller Unwissenheit, fand das naturluch ganz toll und dachte das das auch ein wenig Ausdruch von Qualität usw. sei. Als der TA uns dann endlich aus dem mit Plakaten geschmückten rief ignorierte er erstmal Nalas stark blutende Pfote und wollte erstmal den Impfpass sehen. Dann tippte er bestimmt erstmal 5 Minuten etwas in seinen Computer einwas im Impfpass stand und Nalas Pfote blutete dort vor hin, die schönen weißen Fliesen warem mittlerweile schon rot, dort wo Nala stand. Ich dachte mir, so blöd wie ich damals noch war, dass es sicherlich normal ist das er erstmal alles in seinen Computer eingibt, schließlich waren wir ja zum ersten mal da. Natürlich hat er bei so gründlich den Impfpass angucken auch eine fehlende Impfung gefunden die wir so schnell wir möglich nachholen sollten. Dann hielt er uns einen langen Vortrag wie wichtig diese Impfung denn sei und das stand dann auch auf der Rechnung unter Beratung und hat uns was um die 11€ gekostet.... natoll! Erst dann hat er sich der Pfote (die in der Zwischenzeit schon aufgehört hat zu bluten) gewidmet.

Ich dachte ernsthaft das das normal wäre, aber jetzt werde ich nie wieder diese Praxis auch nur einen Schritt weit betreten! Ich kann zurzeit keinem TA trauen, wir müssen jetzt ertsmal einen guten finden. Die Autorin des Buches teilt TÄ in 3 Kategorien ein:

1: Das sind die schlimmsten. Die die Liebe des Besitzers zum Tier komplett ausnutzen und solche Sätze sagen wie "wenn sie dies und jenes nicht tun passiert dies oder jenes und dann stirbt das Tier wahrscheinlich" etc.. TÄ der Kategorie 1 nutzen ihre "Patienten" nur aud und fügen den Tieren meist mehr schaden zu als sie beheben, sie sind einfach nur profitgierig!

2: Diese TÄ sind schon auf dem richtigen Weg, schließen sich dann aber doch der Mehrheit an und denken was alle tun wird schon richtig und gut sein. Das sind die Mitgänger TÄ.

3: Leider gibt es von diesen TÄ (noch) sehr wenig. Das sind die die sich Gedanken wirklich darüber machen wie sie ihren Patienten auch wirklich richtig helfen können und nicht einfach so bei jedem wehwechen (wie es ja bei den meisten so üblich ist) gleich irgendwelches Schmerzmittel geben. Das sind die einzig waren guten TÄ die nicht alles zum Wohle des Profit sondern zum Wohle des Tieres machen.

Den TA bei dem ich war wegen Nalas Pfote ordne ich Kategorie 3 zu?

Auch wenn es alles hart klingt, aber leider leider ist es so und man kann echt fast keinem TA mehr trauen auch wenn er nett und wissend scheint.

Aber trotzdem: Jeder seins, so wie er es denkt.
Laura1212
 

Re: Schwarzbuch Tierarzt

Beitragvon Nivea86 » 11.08.2013, 09:28

Laura, die Tierärztin des Buches verdient mit der Veröffentlichung dieser Aussagen auch ihr Geld. ;-)
Darüber schon mal nachgedacht? ;-) Wollte sie blosse Aufklärungsarbeit leisten, hätte sie andere - kostenlose - Wege der Veröffentlichung gewählt.

Bücher sind dazu da, sich Wissen anzueignen und bereits vorhandenes kritisch zu hinterfragen. Das Buch nun aber für bare Münze zu nehmen, ist genauso falsch, wie alles was der Tierarzt vorschlägt auch genau so zu machen. Ich kaufe kein Royal Canin, meine Tierärztin hat es aber auch im Angebot. Ich sehe darin auch nichts verwerfliches. Die Leute müssen genauso ihre Brötchen verdienen, wie zB der Versicherungsmakler, der seine Versicherung auch für die beste hält, auch wenn dem nicht so ist. Ich schliesse auch keine Versicherung ab, ohne vorher das Angebot genaustens zu studieren. Und bei Hundekram ist es sogar noch extremer, weil das Thema so emotional beladen ist.

Aktuell ist gerade im Reutlinger Raum zB die Staupe ausgebrochen. Wäre das in deinem Kreis Laura, bin ich mir fast sicher, dass du - falls die Impfung schon 2-3 Jahre zurückläge - ziemlich schnell zum TA rennen und nachimpfen würdest. Warum? Wenn die Gefahr einer dieser Krankheiten akut wird, überlegt man es sich zweimal ob man denn nicht doch besser auf Nummer sicher geht. Und das ist, in meinen Augen, auch absolut richtig. Schliesslich trägt man die Verantwortung für seinen besten und treusten Freund. Ich könnte es mir nie verzeihen, würde Carl an einer der Impfkrankheiten erkranken, nur weil ich nachlässig war.
Viele liebe Grüsse von Marie und Carl.

Bild
Benutzeravatar
Nivea86
Old Dog
Old Dog
 
Beiträge: 720
Bilder: 68
Registriert: 06.07.2012, 14:57

Re: Schwarzbuch Tierarzt

Beitragvon Luna 23.06.2012 » 11.08.2013, 11:32

Es ist zwar OT was wir hier schreiben,aber ich sehe es wie Nivea 86.

ICH habe eine Verantwortung meinem Tier gegenüber und nicht eine Buchautorin,die sicherlich ziemlich gutes Geld mit dem Verkauf ihrer Bücher erzielt.
Royal Canin wird auch bei uns in der TA Praxis verkauft.Dennoch wird es einem nicht auf Teufel komm raus nicht angedreht.

Ich werde auch nach wie vor,auf keine Impfung bei Luna verzichten,da auch verschiedene Erkrankungen zum Tode führen können,wenn sie nicht frühzeitig behandelt werden.Und was vielleicht auch zu erwähnen ist,es gibt Erkrankungen,das kann man nichts behandeln und die Tiere werden sterben.
Nein danke.Ich liebe meine süße sehr und wünsche mir,das sie mit mir viele viele Jahre zusammen sein darf,ohne an etwas zu sterben,was ICH hätte verhindern hätte können.

Übrigens gibt es auch eine Seite im Netz,wo den Leuten eingeredet wird,unseren Hunden würde es besser gehen,wenn sie vagan ernährt werden. :aerger
Klar die Vorfahren ( Wölfe ) haben ja auch in den Brombeersträucher gesessen und sich so ernährt..
Ja ne is klar....

Es wird uns eben viel erzählt....
BildBild
Wir schenken unseren Hunden ein klein wenig Liebe und Zeit.Dafür schenken sie uns restlos alles, was sie zu bieten haben.Es ist zweifellos das beste Geschäft, was der Mensch je gemacht hat.Roger Caras
Benutzeravatar
Luna 23.06.2012
Old Dog
Old Dog
 
Beiträge: 646
Bilder: 21
Registriert: 19.07.2012, 21:44
Wohnort: Bamberg

Re: Schwarzbuch Tierarzt

Beitragvon Laura1212 » 11.08.2013, 11:46

Natürlich hat sie mit dem Buch Geld verdient, ist ja klar... aber das hätte sie nicht nötig gehabt, sie ist selber eine ganz angesehene Tierheilpraktikerin, die sicher genug Geld verdient. Das Buch hat sie geschrieben um den Menschen mal klar zu machen wie sie eigentlich verarscht und abgezockt werden. Und sie ist ja nicht die einzigste die das so sagt, ich hab auch schon mit anderen Tierheilpraktikerinnen gesprochen, bzw. gemailt und die meisten waren der gleichen Meinung.

Und wenn ich ganz ehrlich bin... wenn bei uns irgendwo die Staupe ausbrechen würde, würde ich Nala trotzdem nicht erneut impfen, weil ich weis das sie davor geschützt ist. Nur leider wird eine jährliche Tollwut und Staupeimpfung in unserer Hundeschule verlangt, aber mal sehen... dieses Jahr brauch ich mir da erstmal keine Sorgen machen. Und es ist ja nicht so das jährliche Impfungen einfach nichts bringen würden, wenn sie nutzlos wären und einfach nichts bewirken würden wäre es ja nicht so schlimm, aber sie können ja sogar schaden anrichten... dass ist es!

Ich zeig einfach mal was die Autorin über Staupe schreibt (glaub es oder glaubt es nicht):

Staupe:

Die Staupe, eine virale Infektion, kann in unterschiedlichen Formen auftreten. Die üblichen Symptome sind Nasen- und Augenausfluss, Lungenentzündung und Durchfall. Staupeimpfungen schützen sehr lange. Staupevieren sind verwandt mit dem menschlichen Masernvirus. Menschen sind nach einer zweimaligen Grundimmunisierung lebenslang geschützt, das ist Fakt. Hier würde keiner auf die Idee der Notwendigkeit einer jährlichen Impfung kommen. Oder würde es ihnen einfallen, sich jährlich gegen Masern impfen zu lassen? In England hat man den langjährigen Staupeschutz anhand von Langzeitstudien nachgewiesen. Die Hunde waren auch noch sieben Jahre nach ihrer Grundimmunisierung im Welpenalter gegen Staupevieren geschützt. Das bedeutet nicht, dass der Schutz nur sieben Jahre anhält, man hat nur noch keinen längeren Zeitraum untersucht. Wahrscheinlich ist daher, dass der Impfschutz, ebenso wie beim Menschen, ein leben lang ausreicht. Professor Ronald Schultz empfiehlt die Staupeimpfung bei Hunden im Alter von 12 Wochen oder später. Danach erfolgt eine Titerkontrolle. Sind Antikörper vorhanden, entfällt die Nachimpfung - und zwar Lebenslang.



@Luna: Übrigens gab es auch schon Vorfälle wo jährliche Impfungen zum tode geführt haben... nur mal so... und ja, von unseren TÄ wird uns eben viel erzählt :anonym
Laura1212
 

Re: Schwarzbuch Tierarzt

Beitragvon Nivea86 » 11.08.2013, 13:31

Gilt ihre Aussage denn für alle drei Arten der Staupe? Auf was für eine (wissenschaftliche) Studie bezieht sie sich? Sind in den Fussnoten Quellenangaben vorhanden? Hat das Buch überhaupt Fussnoten? Wenn nicht - pardon - kann man das Buch getrost in die Tonne treten. Dann ist es nämlich eines dieser Bücher, die behaupten, aber wissenschaftlich wenig fundiert sind. Denn dann sind es blosse Behauptungen, die schlichtweg nicht überprüft werden können, da die Primärquellen fehlen.

Nachtrag: "Doch die Autorin bleibt etwas schuldig, das in einem medizinjournalistischen Enthüllungsbuch von zentraler Bedeutung gewesen wäre: Ergebnisse aus wissenschaftlichen Publikationen. So bleibt vieles Behauptung, nur vage wird hier auf „amerikanische Studien“ hingewiesen oder ein Expertenzitat aus unbekannter Quelle eingeflochten." (Quelle: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/b ... 57375.html) Meine Vermutung erhärtet sich.

Nachtrag 2: Ich habe gerade eine Leseprobe des Buches durchgelesen. Es ist reisserisch, keine einzige Fussnote in der Leseprobe, es sind Einzelfälle beschrieben. Laura sei mir nicht böse, aber das Buch ist wirklich für die Tonne. Ich würde NIEMALS meinen Hund wegen so einem Buch nicht mehr impfen lassen. Und das gleiche solltest du auch tun. Leseprobe: http://www.pranahaus.ch/share/pdf/1404100.pdf
Viele liebe Grüsse von Marie und Carl.

Bild
Benutzeravatar
Nivea86
Old Dog
Old Dog
 
Beiträge: 720
Bilder: 68
Registriert: 06.07.2012, 14:57

Re: Schwarzbuch Tierarzt

Beitragvon Luna 23.06.2012 » 11.08.2013, 14:16

@ Laura,

hmmm ach ja?Es gab schon Vorfälle??
schon mal darüber nachgedacht,das wenn unsere Hunde geimpft werden,sie nicht komplett auf ALLE Erkrankungen untersucht werden?
schon mal daran gedacht,das versteckte Erkrankungen dahinter stecken "könnten" ( was nicht heißt das sie es müssen ),die evtl zusammen mit der Impfung zum Tode führen können? Oder gar geführt haben?

Da frage ich mich,warum bricht Staupe dann überhaupt aus???
Und warum stecken sich nicht regelmäßig geimpfte Hunde schneller an,als die geimpften?

Und was die menschlichen Erkrankungen angeht,ist das ein anderes Thema und kann man nicht vergleichen.
Denn ich kenne speziell 2 Fälle,bei denen der Ausbruch 2er Erkrankungen fast zum Tode geführt haben,weil beide länger nicht geimpft waren.

Ne nichts da,da lasse ich mir von keiner Buchautorin was einreden...Luna wird wie gehabt geimpft und basta.


Nachtrag:

ich habe soeben auch die Leseprobe und den eingestellten Link von Nivea gelesen und ich fühle mich bestätigt in meinem Denken und Handeln...
BildBild
Wir schenken unseren Hunden ein klein wenig Liebe und Zeit.Dafür schenken sie uns restlos alles, was sie zu bieten haben.Es ist zweifellos das beste Geschäft, was der Mensch je gemacht hat.Roger Caras
Benutzeravatar
Luna 23.06.2012
Old Dog
Old Dog
 
Beiträge: 646
Bilder: 21
Registriert: 19.07.2012, 21:44
Wohnort: Bamberg

Nächste

Zurück zu Buchempfehlungen, Informationsquellen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste