Beaglenapf in Spülmaschine?

Alles zum Thema Hunde Ernährung, Futtersorten, etc.,

Moderatoren: GIBSBY, michsy, EhrSan

Re: Beaglenapf in Spülmaschine?

Beitragvon Rudy-Mann » 05.12.2009, 05:37

@leonie und alle, die es interessiert:

Sorry, aber jetzt muß ich mal den Querulanten spielen (also nicht persönlich nehmen, sondern zurück lehnen und bei eiiner guten Tasse kaffe oder Tee in Ruhe durchlesen und darüber nachdenken):

Wenn man mal diese Seite von Bayer genau durchliest, dann zeigt sich, daß die Informationen zu den einzelnen Wurmarten, deren Verbreitungsgebiet und Gefahren recht informativ sind (für den Anfang),

aber ansonsten sind die Angaben über Häufigkeit des Befalls und so weiter doch sehr vage gehalten (aber sicher nicht mit Absicht, um zu verunsichern und so den Konsum anzukurbelt - nee...) und vor allem (was ich immer als ein Zeichen von Unseriösität bei Firmen erachte), nicht ohne weiteres recherchierbar.

Schon allein die Formulierung: "Eine Studie bei Tierärzten in Deutschland fand bei 8,6 Prozent aller untersuchten Hunde Hakenwürmer." ist ein Ding für sich. Was für eine Studie war das? Veröffentlichung? Nach welchen Kriterien wurden die Hunde ausgesucht? Wurden vielleicht nur diie Hunde untersucht, die eh mit Verdacht auf Wurmbewfall in die Praxen kamen? Wie groß war denn die Anzahl der untersuchten Hunde und der untersuchenden Tierärzte?

Wenn denn ein Wurmrisiko doch soooooooooooooo hoch ist und diverse Plätze als verseucht angesehen werden können, dann sollte sich ein Hund doch alsbald infizieren, wenn er sich dort öfter befindet, oder?
Dann ist davon auszugehen, daß infizierter Kot und so früher oder später sehr weitflächig gestreut wird, wenn die Hunde auch an anderen Orten laufen dürfen und ihr Geschäft liegen bleibt. Logisch, oder?
Dann muß sich ja ein immer wieder alles möglich auflesende Nimmersatt wie mein Beagle ja geradezu zwangsweise infizieren, oder?
Dumm nur, daß noch keine einzige Untersuchung bei meinem Hund Wurmbefall ergab, obwohl er durchaus schon Giardien (upps, konnte ich aber auf der Bayer-Seite nicht unter Parasiten finden) hatte - Giardien positiv getestet, Wurmbefall aber negativ...
Und jetzt kommt noch so ein Ding: Wurmbefall wurde in dem Kreis der Hunde, in dem ich regelmäßig verkehre (und somit auch sowas mitkriege, wenn es passieert), nur diagnostiziert, wenn die Hunde unverbesserliche Mäusejäger sind, also so ein, zwei mal pro Freilauf Beute (an den dafür geeigneten Plätzen) machen.
Zudem habe ich noch von keinem Kinderarzt gehört, der standardmäßig zu einer Wurmkur rät, nur weil man auf die aufgrund des extrem hohem Infektionspotentials grundsätzlich gestellte Frage: "Haben Sie Hund oder Katze?" mit "Ja" antwortet.
Wenn es denn so ein überaus großer Befallsdruck gibt, und sich auch "Experten" für eine monatliche Entwurmung aussprechen, warum empfiehlt die Pharmabranche dann nicht pauschal den monatlichen Zyklus? Wollen die diesmal kein Geld verdienen? Gute Anlagenauslastung erhöht den Profit ungemein bzw ermöglicht mitunter erst schwarze Zahlen!
Oha...
Und wenn denn der Mensch doch so hohen Infektionsrisiken durch das Berühren bzw. gar dem Zusammenleben mit (freilaufenden) Katzen und Hunden ausgesetzt ist, warum in aller Welt gehört die Wurmbefallsuntersuchung nicht zu den Standardprozederen beim Hausarzt? Sind die humanmediziner villeicht letztendlich nur Schlamper - oder was?

Okay, genug dagegen gehalten...
Ich kann aus den Daten, die ich in diversen Informationsquellen vorfinde, keinen zwingenden Druck anleiten, Hunde, die nicht ständig ihr Futter mit Mäuse ergänzen, öfter als drei bis vier Mal pro Jahr vorsorglich zu entwurmen. Bei jagenden Katzen könnte man vielleicht darüber diskuttieren, aber da würde ich persönlich zu einer Anschaffung von Mikroskop und Nachweismittel für diverse Wurmeier raten... Schont auf lange Frist wohl Katze und Geldbeutel, wenn man sich mit ein paar "Leidensgenossen" zusammenschließt und die laufenden Kosten teilt...
viele Grüße,
Andreas
Benutzeravatar
Rudy-Mann
Old Dog
Old Dog
 
Beiträge: 255
Registriert: 26.11.2005, 00:21
Wohnort: Frankenthal

Re: Beaglenapf in Spülmaschine?

Beitragvon Holger-76 » 08.12.2009, 09:18

Das Problem bei Edelstahlnäpfen in der Spülmaschine könnte wirklich sein, daß Spülmittelreste in der doch recht rauen Oberfläche haften bleiben. Allerdings bezeweifle ich mal, daß das schädlich ist. Höchsten der Geruch könnte stören.
Edelstahlnäpfe mit der Gummierung am Rand taugen in meinen Augen eh nix. Der Gummi wird schnell porös und es sammelt sich allerhand Dreck zwischen Gummi und Napf. Wir nutzen nur Keramiknäpfe die wir aber nur von Hand spülen.
Gruß

Holger mit Sara & Barney
________________________________________
Faulheit ist die Kunst sich auszuruhen bevor man müde wird.
Benutzeravatar
Holger-76
Old Dog
Old Dog
 
Beiträge: 1393
Registriert: 12.06.2007, 11:13
Wohnort: Wölfersheim/Berstadt

Re: Beaglenapf in Spülmaschine?

Beitragvon Galina » 09.12.2009, 21:42

Edelstahlnäpfe mit der Gummierung am Rand taugen in meinen Augen eh nix. Der Gummi wird schnell porös und es sammelt sich allerhand Dreck zwischen Gummi und Napf. Wir nutzen nur Keramiknäpfe die wir aber nur von Hand spülen.
[/quote]

stimmt ich habe so en edelstahlnapf mit gummidran unter der terasse stehen ....das gummi ist richtig porös ,wenn ich den edelstahlnapf vom gummi befreien muss wegen sauebr machen fühlt es sich an als wenn er kurz vorm reissen ist...also das gummi
Liebe Grüsse Anke mit Galina im Herzen...
Bild

* 06 juli.2000
+14.November 2011
Benutzeravatar
Galina
Old Dog
Old Dog
 
Beiträge: 8268
Bilder: 1
Registriert: 02.12.2007, 01:17
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Beaglenapf in Spülmaschine?

Beitragvon beagle2000 » 11.12.2009, 10:57

Bei uns gibt's den Mittelweg:
1x die Woche alles in die Spülmaschine, tägliche Reinigung nach dem Fressen per Hand.
Wir verwenden Keramiknäpfe für's Wasser und schwere Kunststoffnäpfe für's Futter und ich habe nicht den Eindruck, dass es zu Irritationen durch die Spülmaschine kommt.
Da habe ich mir ehrlich gesagt auch noch nie Gedanken 'drüber gemacht, schliesslich sind unsere "Gedecke" ja auch da 'drin und uns geht es gut.
Was ich nicht verwenden würde, sind solche duftenden Einhängeteile für die Maschine. Meine Mutter benutzt so was und daraus schmeckt mir das Wasser überhaupt nicht, weil ich immer diesen Geruch um die Nase habe, wenn ich aus dem Glas trinke.
Mich stört das sehr und Hunden mit ihrer noch viel empfindlichenen Nase, empfinden das sicher noch viel stärker.
Was die Wurmfrage angeht, mache ich mich auch nicht verrückt. Dann dürfte ich unsere Tiere nicht mehr anfassen, ohne anschließend direkt die Hände zu waschen und anschließend die Amatur zu desinfizieren, denn die habe ich ja vorher angefasst ;) .
Wennn Dich die Wurmproblematik verunsichert beruhigt es Dich vielleicht zu erfahren, dass bei uns seit über 30 Jahren immer Hunde und Katzen im Haushalt leben und wir Menschen noch nie irgendwelche Würmer hatten.
Aber zurück zum Thema, ich werde weiterhin bedenkenlos die Näpfe auch in der Spülmaschine reinigen und habe keine Angst uns oder unseren Tieren damit zu schaden.
Mit den Flügeln der Zeit fliegt die Traurigkeit davon
Jean de La Fontaine (1621-1695)
Bild
Benutzeravatar
beagle2000
Old Dog
Old Dog
 
Beiträge: 150
Bilder: 1
Registriert: 10.12.2009, 13:46
Wohnort: Am Fuße des Westerwaldes

Re: Beaglenapf in Spülmaschine?

Beitragvon Aida » 23.10.2016, 13:43

Seh ich auch so.
Der Trink und der Napf fürs Fressen sind aus Edelstahl und wandern regelmäßig in die Spülmaschine.
Wüsste auch nicht welcher Wurm bei 2:40 Std Spüldauer bei 70 C überleben sollte.
Benutzeravatar
Aida
Welpe
Welpe
 
Beiträge: 21
Registriert: 13.08.2016, 16:42

Re: Beaglenapf in Spülmaschine?

Beitragvon Beagle-im-Teich » 25.10.2016, 09:44

Holger-76 hat geschrieben:Das Problem bei Edelstahlnäpfen in der Spülmaschine könnte wirklich sein, daß Spülmittelreste in der doch recht rauen Oberfläche haften bleiben. Allerdings bezeweifle ich mal, daß das schädlich ist. Höchsten der Geruch könnte stören.
Oh wie gut, dass sich die Menschen so viel Gedanken um unser Wohlergehen machen. :D
Edelstahlnäpfe sind nicht wirklich rau, sondern so glatt, dass man sich drin spiegeln kann. Außerdem haften da keine Spülmittelreste dran, weil das 1. chemisch so gut wie unmöglich ist und 2. eine Spülmaschine so gefühlte 25 Klarspülgänge durchführt. Wäre das nicht so, müssten die Menschen ja wöchentlich eine Wurmkur machen, wenn sie ihre Kochtöpfe und Bratpfannen aus Edelstahl benutzen.
Und wenn wirklich Geruch haften bleibt, müsste auch den Menschen das Essen nicht schmecken.

Holger-76 hat geschrieben:Edelstahlnäpfe mit der Gummierung am Rand taugen in meinen Augen eh nix. Der Gummi wird schnell porös und es sammelt sich allerhand Dreck zwischen Gummi und Napf.
Naja, das kann man so sehen, muss man aber nicht.
Gummi kann zwar im Lauf der Zeit porös werden, weil sich die Weichmacher verflüchtigen, aber dem kann man mit einer entsprechenden Pflege entgegen wirken. Jedes Dichtungsgummi an z.B. einer Autotür müsste sonst ja nach kurzer Zeit zerbröseln.
Dreck sammelt sich nur zwischen Gummi und Napf, wenn man sich den Dreck dort sammeln lässt; d.h., wenn man da nicht regelmäßig sauber macht.

Nix für ungut. Ich bin ja noch gar nicht auf der Welt, sehe von hier aus dem Teich aber so einiges und mache mir meine Gedanken.
Ich will ein Hund werden, ein Beagle. Und das will ich auch bleiben. Und ich habe ein tolles, natürliches Immunsystem, das ich mir durch eine übertriebene menschliche Hygiene nicht kaputt lassen machen will. Diese "Sagrotan-Mütter" wissen ja gar nicht, dass sie bei ihren Kindern erst durch diese übertriebene Hygiene Allergien auslösen.
Davon möchte ich, bitte, bitte, verschont werden.

Ach ja, an Keramiknäpfen haften nur dann keine Reste, wenn sie glasiert sind. Und selbst glasierte Keramiknäpfe reichen mit der Glätte ihrer Oberfläche nicht an die von Edelstahl heran.
Das heißt jedoch nicht, dass sie ungeeignet sind. Man muss sie nur regelmäßig reinigen. :mrgreen:
Liebe Grüße von Jule, Paula
und Hermann

Solange Menschen denken, dass Hunde nicht fühlen,
müssen Hunde fühlen, dass Menschen nicht denken.
BildBild + BildBild
Benutzeravatar
Beagle-im-Teich
Old Dog
Old Dog
 
Beiträge: 192
Registriert: 29.08.2016, 10:41

Re: Beaglenapf in Spülmaschine?

Beitragvon GIBSBY » 26.10.2016, 17:41

Bei uns immer noch nicht in der Spülmaschine, weil ich persönlich das einfach nicht mag :anonym
Bei uns ist der Wassernapf aus EM-Keramik

Bild

und alle Futternäpfe mittlerweile nur noch aus Keramik :-)

Bild
LG Gaby, Prinz, Amy, Bailey & Lucy 4 ever im ♥en
Bild
------------>> Aufkleber vom Beagleforum jetzt bestellbar !! >>> Click mich <<<
Benutzeravatar
GIBSBY
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 13755
Bilder: 224
Registriert: 28.08.2006, 22:30
Wohnort: Wettstetten

Re: Beaglenapf in Spülmaschine?

Beitragvon EhrSan » 27.10.2016, 13:47

:eek: Wo gibts so tolle Näpfe??
LG
Sandra mit dem Beaglewahnsinn
Bild Bild
Benutzeravatar
EhrSan
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1453
Bilder: 34
Registriert: 13.02.2007, 15:27
Wohnort: 66424 Homburg

Re: Beaglenapf in Spülmaschine?

Beitragvon GIBSBY » 27.10.2016, 18:58

bei mir :-) und auch hier (auch bei mir)
https://www.facebook.com/DER-BARF-Laden ... 411750298/
LG Gaby, Prinz, Amy, Bailey & Lucy 4 ever im ♥en
Bild
------------>> Aufkleber vom Beagleforum jetzt bestellbar !! >>> Click mich <<<
Benutzeravatar
GIBSBY
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 13755
Bilder: 224
Registriert: 28.08.2006, 22:30
Wohnort: Wettstetten

Re: Beaglenapf in Spülmaschine?

Beitragvon Kerstin » 28.10.2016, 08:04

Oh wie schööööööööön! :sup: :sup: :sup:
viele Grüsse von Kerstin, Paula, und Balu
und Emma im Herzen

Dass mir der Hund das Liebste sei, sagst Du o Mensch sei Sünde.
Der Hund blieb mir im Sturme treu, der Mensch nicht mal bei Winde.
Benutzeravatar
Kerstin
Old Dog
Old Dog
 
Beiträge: 3857
Bilder: 14
Registriert: 07.01.2007, 00:42
Wohnort: Allgäu

Vorherige

Zurück zu Ernährung allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste