Allergien

Alles was mit der Gesundheit zu tun hat. Achtung: Bei akuten Problemen nicht auf Ratschläge warten sondern besser SOFORT ZUM TIERARZT!!!

Moderatoren: GIBSBY, michsy, EhrSan

Re: Allergien

Beitragvon Nivea86 » 15.08.2014, 14:12

UPDATE: Hurra, das neue AB (Synolux) wird einwandfrei vertragen :jump: Jetzt hoffen wir, dass es gut anschlägt und die Entzündungen zurückgehen.
Viele liebe Grüsse von Marie und Carl.

Bild
Benutzeravatar
Nivea86
Old Dog
Old Dog
 
Beiträge: 720
Bilder: 68
Registriert: 06.07.2012, 14:57

Re: Allergien

Beitragvon manon » 15.08.2014, 19:29

Na, das ist doch super! :bindafuer
Liebe Grüße Gaby und Luna
BildBild
Benutzeravatar
manon
Old Dog
Old Dog
 
Beiträge: 8338
Bilder: 92
Registriert: 02.08.2007, 17:11
Wohnort: NRW

Re: Allergien

Beitragvon Nivea86 » 15.05.2015, 22:20

Hi ihr Lieben, ich dachte ich melde mich mal wieder und berichte wie es Carlchen und seiner Allergie geht.

Nun ist es bereits fast ein Jahr her, dass wir die ersten Allergiesymptome bei Carlchen bemerkt haben. Ein Auf und Ab, (vermeintliche) Hochs (da wir dachten, ENDLICH den Auslöser gefunden zu haben) und Tiefs (es war dann doch nicht der Auslöser) folgten. Nach Ausschlussdiät, Waschungen, Nahrungszusätzen, homöpathsichen Pülverchen und dergleichen, nach einem Blutallergietest und einem Intrakutantest stehen wir nun da: Und kommen um richtige Medikamente leider nicht mehr darum herum. Die Ausschlussdiät hatte keinen Erfolg gezeigt, die Allergiesymptome liessen nicht nach. Der Bluttest hat eine Rind- und Schweinefleisch-, Milben-, Ei-, Reis- und Maisallergie angegeben. Der Bluttest im November auf Pollen war aber negativ. Puh, haben wir gedacht, wenigstens keine Pollenallergie. Die Futtermittelunverträgichkeiten kann man ja gut vermeiden, einfach nicht füttern. Ab September 2014 waren die Symptome wieder besser. Der Juckreiz wurde, je kälter es wurde immer schwächer, war letztlich gar nicht mehr da. Einzig eine wunde Stelle an der Unterlippe blieb. Die wurde gut mit Olivenöl geschmiert und blieb im Rahmen.

Wir waren frohen Mutes, haben auf Barf umgestellt, was auch super vertragen wurde. Dann im April der Rückschlag: Carl fängt sich wieder an zu jucken: und zwar wie letztes Jahr, zur gleichen Zeit und das wie ein Irrer. Also, wieder ab zum Tierarzt, dieses Mal haben wir direkt den schweineteuren Intrakutantest gemacht. Resultat: Carl ist so ziemlich auf sämtliche Pollen, aber vor allem auf Gräser allergisch. Weltuntergangsstimmung bei uns, denn mein Partner ist selbst starker Pollenallergiker und weiss was es heisst, richtig schlimm allergisch zu reagieren. Die ganzen Horrorszenarien betr. Kortison spielten sich natürlich im Kopf ab. Ich bin zu dem Zeitpunkt davon ausgegangen, dass das "Wundermittel" Apoquel immer noch nicht verfügbar/ immer noch vergriffen ist. Aber ein Lichtblick, unser Tierarzt hatte noch eine 200 Packung 16mg Apoquel auf Lager. Wir waren so froh! Carl hat die ersten 2 Wochen 1 ganze Tablette erhalten, seit 2 Wochen nur noch eine halbe. Und ich muss euch sagen: Das Zeug ist der Hammer. Er juckt sich praktisch nicht mehr. Er ist wieder so fröhlich und gut gelaunt, er blüht förmlich auf. Er verträgt es wirklich prima.
Wir machen uns jetzt auf die Suche nach einem Tierarzt der eine Desensibilisierung sublingual (also mit Tropfen unter die Zunge) vornehmen kann. Das ist offensichtlich die neuste Variante, aber leider gibt es noch nicht wirklich viele Tierärzte die das durchführen. Eine Sensibilisierung per Spritze ist nicht so erfolgsversprechend wie die Tropfen. Und da wir das Herumprobieren satt haben, muss jetzt ein TA her, der das neuste vom neusten macht. Basta. :lol:
An alle die ebenfalls Allergikerwuffs haben, die noch nicht desensibilisieren können, so wie wir: Greift zu Apoquel anstatt zu Kortison. Es hilft wirklich sehr gut, die Nebenwirkungen sind wesentlich geringer. Einzig der Preis haut einen fast um (2 EUR pro Tablette ---> 1/2 Tablette pro Tag ist die Dosis). Aber ganz allgemein war diese Dedektivarbeit "Allergie bei Carl" ein finanzieller Aufwand der sich gewaschen hatte. Ich zähle mal auf, damit ihr so etwa einen Überblick habt, von was ich spreche. Es handelt sich NUR um die Kosten bis wir rausgefunden haben, was es ist. Also die Kosten bis April diesen Jahres.

    - Untersuch beim Dermatologen-TA (Hautgeschabsel, Haaruntersuch, Parasitologie) mit anschliessendem Ausschlussdiätfutter vom TA für 8 Wo. (damals wusste ich es btr. Barfen einfach noch nicht besse)r: 550 EUR
    - diverse Zusätze und Medikamente (Advocat gegen Milben prophyhlaktisch, Kortisonsalben, Antibiotika gegen die sekundären Hautinfektionen, Allergieschampoos, Lotion-spot-ons für allergiegeplagte Haut) ca. [b]200 EUR[/b]
    Blutallergietest ELISA: 180 EUR (plus nochmal 30 EUR Untersuchungsgebühr nur für das Vortanzen und Blutabnehmen)
    Intrakutantest: 450 EUR (in Kurznarkose)
______________________________________________
    ca. 1380 EUR


Das sind die Kosten für die ganzen bisherige Untersuche. :shock: (Natürlich sind das nicht alle Tierarztkosten. Carlchen hatte im letzten Jahr noch eine schwere Erkältung, eine Enddarmentzündung, 2mal Unrat gefressen hat (Brechspritze) und natürlich den normalen Jahresuntersuch (inkl. impfen) hatte. Unser Hund ist ein echtes Montagsauto, äh Montagshund. Aber er darf bleiben, natürlich. :lol: :lol: :lol: )

Was uns unser Wuff in Zukunft kosten wird steht auf einem anderen Blatt. Für diese Allergiesaison steht an:

    - Apoquel: 200 EUR
    - 1 Dose Allermyl Schampoo pro Monat (er wird 1mal die Woche gewaschen um Sekundärinfektionen zu vermeiden) = ( 18 EUR x 6 Mt.) = 108
    - 1 Packung Allerderm Spot-on pro Monat = 30 EUR x 6 Mt. = 180 EUR
________________________________________
    596 EUR
(Die Nahrungszusätze gegen Allergien wie z.B. essentielle Fettsäuren, Hagebuttenschalenpulver fürs Immunssystem etc. lass ich bewusst weg. Das sind "Peanuts".)

Die Desensibilisierung beginnen wir dann nach der diesjährigen Pollensaison, also ca. ab September. Vielleicht führt sie ja dazu, dass er nächstes Jahr ohne Medikamente auskommt. Wir hoffen es so für ihn. Und ein bisschen hoffen wir es für unseren Geldbeutel auch. Auch wenn für uns das wirklich sekundär ist, hauptsache es geht ihm gut. Und ich würde auch das doppelte Fürs Apoquel bezahlen, wenn wir nur um dieses Kortison rumkommen. Teufelszeug. Zumindest, wenn es so lange angewandt werden muss.
Viele liebe Grüsse von Marie und Carl.

Bild
Benutzeravatar
Nivea86
Old Dog
Old Dog
 
Beiträge: 720
Bilder: 68
Registriert: 06.07.2012, 14:57

Re: Allergien

Beitragvon Snoodi » 16.05.2015, 19:38

Oh Mann, da habt ihr ganz schön was durch. Nicht nur finanziell, sondern auch die Sorgen. Aber Hauptsache, ihr wisst jetzt wie Carl geholfen kann und das ist ja das Wichtigste. Ich wünsche euch einen immer prall gefüllten Geldbeutel :lol: und alles, alles Gute für Carl.
Liebe Grüße Iris
Benutzeravatar
Snoodi
Old Dog
Old Dog
 
Beiträge: 3121
Bilder: 22
Registriert: 14.07.2011, 15:47
Wohnort: Leopoldshöhe

Re: Allergien

Beitragvon manon » 17.05.2015, 10:52

Marie, ich drücke euch die Daumen, dass die Desensibilisieung bei Carl gut anschlägt. :sup:
Ich selbst bin auch Allergiker und habe vor einigen Jahren eine Hyposensibilisierung mit einer Spritzenkur über 3 Jahre gemacht.
Mir hat es wirklich super geholfen, ich komme seitdem ganz ohne Medikamente aus. :hel:
Deshalb bin ich ganz zuversichtlich, dass Carl damit geholfen wird.
Interessant, dass man dies auch bei Hunden durchführt, ich hatte bisher noch nicht davon gehört.
Liebe Grüße Gaby und Luna
BildBild
Benutzeravatar
manon
Old Dog
Old Dog
 
Beiträge: 8338
Bilder: 92
Registriert: 02.08.2007, 17:11
Wohnort: NRW

Re: Allergien

Beitragvon Dean » 17.05.2015, 22:59

Das freut mich sehr, das es bei Carl anschlägt!


Wir suchen schon seit 6 Jahren nach irgendetwas, was Sammy hilft. Er hat eine rein saisonal bedingte Allergie - gegen irgendwelche Gräserpollen, Kräuterpollen, Baumpollen. Genau haben wir es leider noch nicht raus gefunden. Es fängt Ende April an und endet Ende September.
Das einzige was ihm bisher geholfen hat, war die Bioresonanztherapie, allerdings haben wir das aus Kostengründen aufgehört (60€ pro Woche!). Auf Dauer ging das einfach nicht. Wir haben irgendwann aufgehört zusammenzuzählen, was uns das bisher gekostet hat, aber ich schätze mal ein kleines Auto wäre das bestimmt schon, was in den letzten 6 Jahren zusammen gekommen ist.
Wir waren auch schon bei einer "Tierdermatologin" die auf Allergien spezialisiert ist und die hatte uns damals, vor 6 Jahren, von einer Hyposensibilisierung abgeraten. Jetzt ist Sammy schon fast 8 1/2 Jahre. Unsere neue TÄ wollte jetzt mal noch was homöopathisches Mittel ausprobieren, dass hat jetzt etwas gelindert, aber kratzen tut er sich trotzdem noch, allerdings nicht mehr so schlimm (leider habe ich vergessen, wie das Mittel heißt, dass sie gespritzt hat, beim nächsten Mal muss ich nochmal nachfragen).
Wenn es ganz schlimm war hat Sammy auch schon Kortison bekommen, aber ich bin kein Freund davon, vorallem weil er eine Schilddrüsenunterfunktion, einen Herzfehler und eine Anaplasmose hat.

Dieses "Apoquel" ist das was homöopathisches oder kortisonähnliches?

Mit Allermyl, Allercalm, Nachtkerzenöl, Lachsöl, Schwarzkümmelöl, bei verschiedenen Heilpraktikern, mit irgendwelchen homöopathischen Mitteln, mit baden, mit Cetirizin, mit Fenistil und im schlimmsten Fall auch mal Kortison,....... haben wir alles durch. Oft war es so, dass er sich auch blutig gekratzt hat und er dann noch Antibiotikasalben gebraucht hat. Dann kommt oft auch noch eine Augenentzündung dazu.

Was etwas Linderung bringt, ist Nachtkerzenöl auf ein Wattepad und Stellen, die besonders jucken, abreiben. Er genießt es sehr und es scheint etwas den Juckreiz zu lindern, aber als innerliche Anwendung hatte es bei ihm leider keinen Effekt.

Das war mal nur ganz grob unsere "Leidensgeschichte" :-D
Liebe Grüße

Petra & Sammy
Benutzeravatar
Dean
Old Dog
Old Dog
 
Beiträge: 654
Registriert: 29.03.2007, 17:40
Wohnort: Obersulm

Re: Allergien

Beitragvon EhrSan » 21.05.2015, 08:23

Amy ist auch Allergiker und ich kann dies alles unterschreiben......
Auch diese vermeintliche Hochs und dann doch wieder nicht.
Sie bekommt auch Apoquel.
Anfangs auch höher dosiert und dann in langen Abständen rduziert. Seit ca 3. Wochen bin ich bei ner halben 5,4 mg.
Bis jetzt ist noch alles gut.....
Dazu fütter ich vom Tierarzt Futter.
Apoquel ist leider wirklich oft nicht lieferbar ... ich hatte bisher immer Glück.
LG
Sandra mit dem Beaglewahnsinn
Bild Bild
Benutzeravatar
EhrSan
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1453
Bilder: 34
Registriert: 13.02.2007, 15:27
Wohnort: 66424 Homburg

Re: Allergien

Beitragvon Nivea86 » 22.05.2015, 01:21

@Snoodi. Vielen, lieben Dank. :-) Ja, wenn ich schon keinen ganz gesunden Hund habe kann, was ich mir natürlich am meisten wünsche, dann nehme ich doch den prall gefüllten Geldbeutel: damit kann man dem kleinen armen Wuff einfach besser helfen. :lol:

@manon
Danke dir. Mein Partner ist auch Allergiker, bei ihm hat das mit der Desensibilisierung leider nichts gebracht. Deswegen steht er dem Versuch von Calrchen etwas kritisch gegenüber. Aber, wir werden es auf jeden Fall probieren.

@Ehrsan Ja, Allergien sind wirklich einfach nur dramatisch. :cry: Wir sind nun bei 1x 8mg pro Tag und damit juckt er sich doch vermehrt. Eine halbe 5.4mg reicht bei euch? Juckt sie sich denn nicht doch etwas damit? Ich denke ich werde in der Hochsaison der Gräserpollen erstmal nicht weiter reduzieren. Ab Ende Juli versuche ichs dann mal.

@Dean. Ach Mensch, eure Geschichte klingt auch schrecklich. :cry: Um deine Frage zu beantworten: Apoquel ist kein Kortison. Aber, es wirkt immunmodulierend. Das ist nicht das gleiche wie bei Kortison, dass immunsupressiv (= unterdrückend) wirkt. Apoquel wirkt so, dass es das Juckreiz-Signal ans Gehirn ausschaltet. Folge: der Hund kratzt sich nicht. Kortison unterdrückt hingegen das Immunssystem. Juckreiz ist ja eine Überreaktion des Immunsystems. Das Immunsystem wird so unterdrückt, dass es eben nicht mehr überreagiert. Bei Apoquel wird aber das Immunsystem nicht unterdrückt, sondern einfach "nur" das Juckreizssignal ausgeschaltet. Das hat auch zur Folge, dass Apoquel nicht diese massiven Nebenwirkungen wie Kortison hat. Denn unter Apoquel funktioniert das Immunsystem so noch richtig. Natürlich ist auch Apoquel ein Medikament, und natürlich ist auch das mit Vorsicht zu geniessen. Aber ständige Entzündungen im Körper, bakterielle Infektionen, etc. durch die Kratzerei eben auch.
Viele liebe Grüsse von Marie und Carl.

Bild
Benutzeravatar
Nivea86
Old Dog
Old Dog
 
Beiträge: 720
Bilder: 68
Registriert: 06.07.2012, 14:57

Re: Allergien

Beitragvon Dean » 23.05.2015, 16:46

@ Marie: Danke, für den Tipp, ich werde das Apoquel beim nächsten TA-Besuch mal ansprechen. Wir starten grade nochmal einen Versuch mit Dermisal/Alleosal, das täglich im Wechsel gespritzt wird. Wenn das nicht funktioniert würde ich vielleicht mal das Apoquel ausprobieren. Ich muss auf jeden Fall die nächste Blutuntersuchung abwarten, da wir auch grade dabei sind, die Schilddrüse richtig einzustellen, und vorallem wie sich die Entzündungswerte entwickelt haben nach der Antibiotikatherapie. Deswegen lehne ich im Moment auch noch die Kortisontherapie ab. Ich will ihn einfach nicht zu sehr belasten.
Wir haben auch noch zusätzlich Kräuter, die ich ausprobieren will (von DHN Derma Phyt). Habe einiges positives gelesen dazu. Ich hoffe so sehr, dass wir endlich etwas finden, was ihm wenigstens etwas Linderung verschafft. Wir haben grad echt viele Baustellen. Vorallem sollten wir auch noch einen Herzultraschall zur Kontrolle machen lassen.
Liebe Grüße

Petra & Sammy
Benutzeravatar
Dean
Old Dog
Old Dog
 
Beiträge: 654
Registriert: 29.03.2007, 17:40
Wohnort: Obersulm

Re: Allergien

Beitragvon EhrSan » 25.05.2015, 13:04

@nivea86 - Nein jucken hat sie überhaupt nicht. Im Moment ist alles gut. Und wir haben richtig böse nässende, juckende und blutende Hautdefekte Körper und vor allem Pfoten hinter uns.
Kontrolliere alle 2-3 Tage die Pfoten. Da fängt es immer an.
Wir wollen im Prinzip auf 0 kommen. Wenn es klappt wunderbar, wenn nicht bekommt sie es halt täglich.
Reduziert haben wir im Abstand von ca 8 Wochen.
Denk über Sommer könnte es evtl klappen, hatten vermehrt im Herbst/Winter Probleme
LG
Sandra mit dem Beaglewahnsinn
Bild Bild
Benutzeravatar
EhrSan
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1453
Bilder: 34
Registriert: 13.02.2007, 15:27
Wohnort: 66424 Homburg

Re: Allergien

Beitragvon Dean » 11.10.2015, 16:01

@ Nivea86: Wie geht es bei Euch? Klappt es mit der Desensibilisierung?

Unsere TÄ kennt hatte keine Erfahrung mit Apoquel. Wir waren Anfang Juli an der Ostsee im Urlaub. Dort hat es sich extrem verschlechtert. Da selbst Cortison nicht mehr geholfen hat, waren wir dort beim TA. Dieser hat uns Apoquel gegeben und er meinte auch, dass man das weiter geben kann, während man die Desensibilisierung macht. So sind wir wieder nach Hause zu unserer TÄ gefahren. Sie hat sich mittlerweile mit Apoquel beschäftigt und gibt es auch anderen Hunden. Wir haben dann mit der Desensibilisierung angefangen. Normalerweise hört bei Sammy die Kratzerei Ende September auf, aber leider ist es immer noch recht heftig. Wir geben im Moment noch 2,7mg Apoquel. Wir wollen so schnell wie möglich davon weg. Sobald er keins mehr braucht, will unsere TÄ eine Darmsanierung und Entgiftung bei ihm machen und auch das Immunsystem aufbauen, da das Apoquel doch auch ins Immunsystem eingreift, wobei auch lt. dem TA an der Ostsee bei Anaplasmose deutlich besser ist wie Cortison.
Liebe Grüße

Petra & Sammy
Benutzeravatar
Dean
Old Dog
Old Dog
 
Beiträge: 654
Registriert: 29.03.2007, 17:40
Wohnort: Obersulm

Vorherige

Zurück zu Medizin

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste