Welpe hat draußen Angst - wie trainieren ?

Gerade Neu-Beagler haben viele Fragen, die sich auf die Erziehung bzw. das Verhalten ihrer Kleinen beziehen. Hier finden sie Anregungen, Tipps und Antworten auf Fragen die speziell mit Welpen zu tun haben.

Moderatoren: GIBSBY, michsy, EhrSan

Welpe hat draußen Angst - wie trainieren ?

Beitragvon Larena » 12.08.2015, 10:07

Guten Morgen liebe Forengemeinde,

wir haben seit Sonntag ein neues Familienmitglied, eine 12 Wochen alte Beagledame. Wir haben sie von einem angeblich seriösen Züchter, haben viel Geld bezahlt und und und. Jetzt stellt sich langsam aber heraus, dass dieser Züchter so seriös gar nicht sein kann, denn die Kleine ist null sozialisiert. Ich glaube ich mag gar nicht wissen in welchem Keller sie aufgewachsen sein muss - denn sie kennt gar nichts. Keine Töpfe-Rappeln, keinen Staubsauger, kein Niesen oder Husten....bei den kleinsten Geräuschen erschrickt sie wie verrückt und sucht sich die nächste Ecke. Man darf nicht von oben auf sie zukommen, da pinkelt sie gleich unter sich vor Angst. Das sind aber alles Sachen, die man hinbekommt - es wird schon besser. Unser größtes Problem ist gerade, dass sie überhaupt nicht nach draußen will. Wir wohnen mitten in der Stadt, an einer vielbefahrenen Hauptstraße. Wir haben einen großen Hof, in dem sich die Hunde frei bewegen können. Unser Ersthund ist da völlig entspannt, sie stört sich auch an großen LKWs oder Traktoren nicht. Die kleine aber kriegt draußen regelrecht die Panik, läuft ständig geduckz und mit eingezogenem Schwanz herum. Die ersten Tage konnten wir sie noch mit Spielen und Leckerchen bestechen, mittlerweile hilft gar nichts mehr. Auch nicht die absolut entspannte Anwesenheit unserer Ersthündin. Wer hier 1 und 1 zusammen zählt, kann sich vorstellen wie die Kleine zum Thema Stubenreinheit steht. Da Hunde sich bekanntlich nur dort erleichtern wo sie sich sicher fühlen, finden ihre Geschäfte also ausschließlich drinnen statt.

Wenn sie drinnen pinkelt, ignorieren wir das komplett. Draußen wird die Party des Jahres veranstaltet wenn dann doch mal was padsiert. das ist seit ihrer Ankunft bei uns aber erst zweimal der Fall gewesen! Wir gehen das Ganze so an: wir essen draußen, wir spielen draußen, die Hunde bekommen draußen ihr Futter. Wir haben uns vorgenommen, jedes Mal so lange draußen zu bleiben, bis Klein Beagle sein Geschäft erledigt. Tja, das Endergebnis sind in der Spitze geschlagene 5 Stunden Wartezeit, die allein darin bestanden, den Hund erfolglos zu bespaßen, zu ignorieren oder den Weg zur Tür zu versperren. Madame versucht ununterbrochen wieder ins Haus zu kommen, sie ist mit nichts anderem beschäftigt. Bei jedem vorbeifahrenden Auto steht ihr die Angst ins Gesicht geschrieben, ihr könnt euch vorstellen was passiert wenn mal ein Motorrad kommt oder jemand hupt.
Wir sind von unserer ersten Beaglehündin ddarüber belehrt worden, dass man einen Beagle nur mit seinen eigenen Waffen schlagen kann, man muss vor allem immer mehr Geduld haben als der Hund. Aber mit diesem Welpen erreicht dasWort Geduld eine ganz andere Dimension und das ist nicht mehr lustig. Der Hund steht augenscheinlich Todesängste aus wenn er draußen "sein muss" und wir wissen nicht, wie wir ihm helfen können! Ich hoffe ihr habt ein paar Tipps, wie wir den Hund draußen beruhigen und ihr Sicherheit vermitteln können. Wir können nicht den ganzen Tag draußen sitzen und Däumchen drehen, der Haushalt bleibt seit Sonntag komplett auf der Strecke und unsere Ersthündin kann uns langsam auch nicht mehr leiden, weil sie gerade so wenig Aufmerksamkeit bekommt.

wir hoffen auf Eure Hilfe!

Larena und die zwei Beaglemädels
Larena
Welpe
Welpe
 
Beiträge: 12
Registriert: 30.11.2013, 12:20

Re: Welpe hat draußen Angst - wie trainieren ?

Beitragvon Wilde Hilde » 12.08.2015, 12:00

Wenn ihr die Möglichkeit habt mit dem Auto oder auch zu Fuß zu einer ruhigeren Stelle zu fahren/gehen, würde ich das vllt. für die Anfangszeit machen.
Besser als 5 Stunden erfolglos und gestresst und genervt (was die Kleine merkt) draußen zu sein. Sie muss sich erstmal einleben und vertrauen zu euch und der 1. Beagledame fassen.
Danach werden ihr die Geräusche auch nicht mehr so zusetzen. Auf jeden Fall ist Geduld (wie du schon sagst) und Verständnis das A und O.
Wenn es euch nicht möglich ist ohne eine halbe Weltreise aus dem Lärm raus zu kommen wäre vielleicht eine Toilette für drin die Lösung.
Diese aber wieder abzugewöhnen würde auch nicht leicht werden.
Ich wünsche euch viel Kraft für die nächste Zeit und vergesst nicht eure 1. Beagledame, sie sollte jetzt erstmal auch die Nr. 1 sein. :win:
Liebe Grüße Chana mit Letty & Lotte
BildBild BildBild
Benutzeravatar
Wilde Hilde
Old Dog
Old Dog
 
Beiträge: 976
Bilder: 2
Registriert: 04.06.2014, 08:03
Wohnort: Hermannsburg

Re: Welpe hat draußen Angst - wie trainieren ?

Beitragvon Snoodi » 12.08.2015, 13:34

Das was du schreibst, erinnert mich sehr stark an unseren Moritz in der Anfangszeit bei uns.

Von eurem nervlichen Stress mal ganz abgesehen, versetzt euch doch einmal in die Lage des Hundes. Er kennt anscheinend nichts, kein Alltagsleben, keine Strassengeräusche usw. Es muss die Hölle für ihn sein (schreibst du ja auch).

Zu aller erst würde ich ihn doppelt sichern, das heißt, eine Leine am Halsband und eine Leine an seinem Geschirr befestigen und dann, nachdem er gefressen hat, nur mit ihm in den Hof gehen, damit er seine Geschäfte machen kann. Immer schön rumlaufen, das muss gar nicht so lange sein, vielleicht 10 min. Wenn er nicht gemacht hat, geht es wieder in die Wohnung für ca. 1 h und dann wieder raus. Er wird sich schnell an diesen Rhythmus gewöhnen. Doppelt sichern deswegen, weil wenn er sich sehr stark erschrickt es passieren kann, dass er entweder aus dem Halsband oder aus seinem Geschirr flutschen kann und dann wäre er weg.

Ich denke mal, dass man im Hof die Geräusche von der Strasse hört. Nach ein paar Tagen würde ich mit ihm im Hof näher zur Strasse gehen, so dass er die Möglichkeit hat, sich an die Geräusche zu gewöhnen. Vorsicht ist an den Tagen geboten, wenn die Müllabfuhr unterwegs ist. Denn dieses doch sehr laute Geräusch ist nur 1 x die Woche und nicht tagtäglich. Wenn er im Hof die Rute nicht mehr einklemmt, könnt ihr langsam anfangen, mit ihm an der Strasse zu gehen. Das kann allerdings 3 - 4 Wochen dauern.

An die Geräusche in der Wohnung, wie Fernsehen, Radio, Kaffeemaschine, Staubsauger, Fön, lachen, sprechen und wenn mal was runterfällt usw. wird er sich schnell gewöhnen, je selbstverständlicher und öfter ihr das macht.

Er wird auch sicherer werden wenn er merkt, dass er sich auf euch verlassen kann. Er ist ja erst 3 Tage bei euch.

Ihr müsst ihn auch nicht den ganzen Tag betüddeln. Dann ist genug Zeit für die Hausarbeit. Lasst ihn erst einmal ankommen.
Liebe Grüße Iris
Benutzeravatar
Snoodi
Old Dog
Old Dog
 
Beiträge: 3139
Bilder: 22
Registriert: 14.07.2011, 15:47
Wohnort: Leopoldshöhe

Re: Welpe hat draußen Angst - wie trainieren ?

Beitragvon GIBSBY » 17.08.2015, 09:32

@Larena: du hast ne PN - würde mich auf Antwort freuen :-)
LG Gaby, Prinz, Amy, Bailey & Lucy 4 ever im ♥en
Bild
------------>> Aufkleber vom Beagleforum jetzt bestellbar !! >>> Click mich <<<
Benutzeravatar
GIBSBY
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 13754
Bilder: 224
Registriert: 28.08.2006, 22:30
Wohnort: Wettstetten

Re: Welpe hat draußen Angst - wie trainieren ?

Beitragvon Manu-el » 22.03.2016, 11:44

In was für einer Gegend wohnst du? Wenn es direkt an der Straße ist, kann es gut sein, dass sich der Welpe vor den fremden Gerüchen und Geräuschen fürchtet. Am Anfang solltest du nur kurz draußen sein und deinen Beagle loben, wenn er draußen, vielleicht auch belohnen mit einer Kaustange. Hast du ein Ball oder irgendein Hundespielzeug, mit dem dein Welpe in der Wohnung gerne spielt, würde ich auch mit nach draußen nehmen. Dann erscheint ihm die Umgebung nicht so fremd und gefährlich. :)
Manu-el
Welpe
Welpe
 
Beiträge: 12
Registriert: 21.03.2016, 13:55


Zurück zu Welpenstube

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast